top of page
  • AutorenbildNana

Angela Davis und das Natural Hair Movement

Aktualisiert: 2. Feb. 2023

Im Februar, dem Black History Month, werden Errungenschaften von Schwarzen Menschen gefeiert. Der Afro war für Angela Davis mehr wie eine Frisur. Er war ein starkes Symbol in der Bürgerrechtsbewegung in den USA. Die Bürgerrechtsbewegung löste auch einen Wandel in der Art und Weise aus, wie Schwarze ihr Haar und sich selbst sahen.

Eine Schwarze Person, die einen Afro trug, wurde als bedrohlich bezeichnet. Diese Menschen haben mit ihrem Mut bis zum heutigen Tag maßgeblich die Geschichte von Schwarzen Menschen beeinflusst und die Schwarzen Identität geprägt.

Frauen wie Angela Davis haben den Weg für die nachfolgenden Schwarze Generationen bis in unsere Zeit hin geebnet.

picture credit: pinterest

Sie studierte Französisch an der Brandeis University, Philosophie an der Universität Frankfurt und promovierte an der Humboldt-Universität in Berlin. Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten engagierte sie sich in der zweiten Welle der Frauenbewegung und in Kampagnen gegen den Vietnamkrieg. In den späten 70er Jahren gab es viele Kontroversen um sie, die zu ihrer Verhaftung und Aufnahme in die Liste der meistgesuchten Personen des FBIs führten. Eine indirekte Aussage, die in den Flugblättern des FBI am deutlichsten zum Ausdruck kommt, waren Angelas Haare, der Afro. Die Afroamerikanerin wurde in den 1970er-Jahren zu einer der Symbolfiguren der Black-Power-Bewegung. Die Bewegung wurde initial mit dem Ziel gegründet, die Schwarze Gemeinschaft vor staatlicher Gewalt zu schützen. Die meisten Frauen um Angela Davis in der Black Panther Party waren hochgebildete Frauen mit Hochschulabschlüssen, die auch heute zum Teil immer noch als Direktorinnen, Professorinnen, Mitglieder von Bildungsgremien und Gründerinnen verschiedener Stiftungen tätig.



Picture credit: picture-alliance

Sie hatten alle eines gemeinsam: Sie repräsentierten mit ihrem Afro. Davis und viele andere Schwarze Frauen trugen Afros, um gegen die Unterdrückung von Schwarzen zu protestieren und für die Rechte von Schwarzen einzutreten. Davis leistete Pionierarbeit und etablierte den politischen Diskurs der Black-Hair-Bewegungen in der ganzen Welt.

Picture credit: Archival

Sie verbrachte 16 Monate hinter Gittern. Tausende von Menschen und über 67 Länder, darunter auch Deutschland, setzten sich für ihre Freilassung aus dem Gefängnis ein. Der Song "Angela" von John Lennon und Yoko Ono trug auch zu einer der Kampagnen für die Freilassung bei. Davis wurde letztendlich freigesprochen. Schwarze Haarkultur durchlebt seit Jahrhunderten Stigmatisierung. Es ist eine turbulente Reise mit vielen Höhen und Tiefen.

Angefangen bei chemischen Glättungsmitteln, um dem glatten, akzeptierten Schönheitsstandard zu entsprechen. Auch heiße Kämme waren populär. Sie dienten dazu, lockiges/kräuselndes Haar zu glätten, damit es "der Norm" entsprach.


Das westliche Schönheitsideal war nicht nur der gesellschaftlicher Standard, sondern auch der Schlüssel für eine Anstellung.

Resultierend aus dem Natural Hair Movement tragen viele Menschen (Afro-Amerikaner, Afro-Europäer und People of Color) bis heute mehr und mehr ihre Afros, Locken, Wellen mit ganzem Stolz.

In diesem Monat, in diesem Jahr, heute und an jedem anderen Tag feiern wir diese Frauen, die bis zum heutigen Tag, ob lebend oder tot, die Schwarze Identität, die Schwarze Kultur und die Schwarze Geschichte maßgeblich beeinflusst haben.


153 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page